Herausragender IT-Standort

In der Region Stuttgart findet man über 8.800 hochspezialisierte IT-Unternehmen, welche vielfältigste IT-Infrastrukturen und IT-Lösungen entwickeln, vor allem für industrieorientierte Dienstleistungen. Ein Bereich, für den es mehr denn je gilt, Kosten zu reduzieren und die Effizienz zu steigern. Die IT-Branche ist dabei wichtiger Lieferant differenzierender, wettbewerbsfähiger Software-Lösungen.
Für eine zielgenaue Recherche hinsichtlich in der Region ansässiger IT-Unternehmen gibt es das Branchenverzeichnis „Competenz-Atlas IT-Region Stuttgart“ mit allen notwendigen Informationen. Von der Wirtschaftsförderung der Region werden außerdem gezielt Branchentreffs und Netzwerkaktivitäten – online und offline – für IT-Anbieter und -Anwender unterstützt.

Ein wichtiges IT-Marktsegment ist Open- Source-Software. Auch dabei nimmt die Region Stuttgart eine führende Rolle in Europa ein. In einer Clusterinitiative der Wirtschaftsförderung werden erfolgreich die Akteure gebündelt.
Um den Fachkräftebedarf für die IT-
Branche decken zu können, gibt es in der Region eine Vielzahl von hervorragenden Bildungseinrichtungen. Jährlich machen über 1.000 Absolventen an der Uni Stuttgart, der Uni Hohenheim sowie weiteren neun spezialisierten Fachhochschulen 
ihren Abschluss.
Als führende High-Tech-Region verfügt man im Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart über den schnellsten Vektorrechner Europas. Er steht Wissenschaftlern, Experten aus aller Welt und der 
Industrie für interdisziplinäre Arbeiten zur Verfügung.

it_hajek gr

Das erste virtuelle Kunstmuseum weltweit „steht” in Stuttgart: www.hajekmuseum.de

it_chinese kl

Usability-Tests zeigen der User Interface Design GmbH, wie die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine verbessert werden kann

it_nadel kl

Standardchip neben einem ultradünnen flexiblen Mikrochip vom Institut für Mikroelektronik Stuttgart

it_auto kl

Die Leonberger imsys GmbH & Co. KG gehört zu Deutschlands führenden Anbietern von Hardwaretechnologie für Virtual-Reality-Umgebungen


 

download .pdf (220 KB)