Er machte der Heimatstadt durch sein Wirken Ehre

So stand es im Nachruf für den 1921 verstorbenen Eduard Pfeiffer. Angesichts seiner Leistungen und Taten für Stuttgart wohl eher eine Untertreibung.
Er war Bankier, Politiker, Schriftsteller, aber auch Sozialreformer und Genossenschaftler. 1835 in Stuttgart als Sohn des jüdischen Hofbankdirektors Marx Pfeiffer geboren, sah er in seiner Abstammung aus einer vermögenden Familie zeitlebens auch eine Verpflichtung der Allgemeinheit gegenüber.
Eines seiner wichtigsten Anliegen war es, die Lebensumstände der Arbeiterschaft zu verbessern. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts lebte diese unter katastrophalen hygienischen Bedingungen in häufig baufälligen Häusern.
Die Probleme ging Pfeiffer von allen Seiten an, und das nicht nur ideell, sondern auch finanziell. Ihm verdankte Stuttgart neben der Sanierung der maroden Stuttgarter Altstadt von 1906 –1908 auch Siedlungen wie z. B. Ostheim. So entstanden dank ihm „für die kleinen Leute“ um die Jahrhundertwende an die 1.800 Wohnungen. 1910 finanzierte er eine Säuglingsheilanstalt und war Mitgründer von drei öffentlichen Badeanstalten und zwei Volksbibliotheken.
1863 wurde von ihm der Stuttgarter Consum- und Ersparnisverein zum Erwerb von erschwinglichen Lebensmitteln gegründet. Er wurde zum Vorbild für die meisten Konsumgenossenschaften in Deutschland.
1866 folgte als eine seiner wichtigsten Unternehmungen der „Verein für das Wohl der arbeitenden Klassen“. Als ihr langjähriger Vorstand ließ er hier seine ganzen Vorstellungen und Erfahrungen einfließen, die bis heute Stuttgart in einzigartiger Weise mitprägen.
Als eine der letzten Tätigkeiten gründete er mit seiner Frau die noch heute existierende gemeinnützige, landesweit tätige Eduard- Pfeiffer-Stiftung. Gefördert werden die Bereiche Bildung und Erziehung, Wissenschaft, Volks- und Berufsbildung, Jugendund Altenhilfe sowie allgemeines Wohlfahrtswesen

eduard julie pfeiffer

Eduard und Julie Pfeiffer vor einer Baustelle um 1893

eduard pfeiffer

Eduard Pfeiffer um 1900

eduard pfeiffer villa

Revitalisierung der Eduard-Pfeiffer-Villa


 

download .pdf (285 KB)